Sie befinden sich hier: Peter SchaafSeminarprogrammBanken & SparkassenBranchenseminareBranchenseminar KFZ: Beurteilung der Liquiditätssituation sowie Abschätzung des betriebswirtschaftlich notwendigen Finanzbedarfs von Kfz-Betrieben in Krisensituationen

6.3.

Branchenseminar KFZ: Beurteilung der Liquiditätssituation sowie Abschätzung des betriebswirtschaftlich notwendigen Finanzbedarfs von Kfz-Betrieben in Krisensituationen

Art

Seminar mit Workshop

Teilnehmerkreis

Mitarbeiter  und  Mitarbeiterinnen  im  gewerblichen Aktivgeschäft, die  bereits  über  umfangreiche  Erfahrung  in  der Analyse  von  Jahresabschlussunterlagen  und  unterjährigen  Ergebnisrechnungen (BWA mit Summen-/Saldenliste) verfügen

Leitung

Dipl.-Kfm. Reiner Minrath

Dauer

2 Tage

Möglicher Ort

Bei Ihnen vor Ort, Schaaf Learning Camp oder Online

Mindestteilnehmer­zahl

4

Ziel

Der Teilnehmer lernt am ersten Tag Besonderheiten der Kfz-Branche in Bezug auf die Liquidität kennen. Auf diesen Grundlagen aufbauend wird die  betriebswirtschaftliche Einschätzung von Liquiditätsplanungen  trainiert, welche  durch  Kfz- Betriebe  eingereicht  wurden. Zudem  wird  der Umgang mit einem EXCEL-Tool fallstudienbasiert trainiert, mit dem die Liquidität von Autohäusern geplant werden kann.

Inhalt

Der Liquiditätsbedarf und die unterjährige Cash-Flow-Entwicklung in Kfz-Betrieben wird nur zu einem Teil durch den laufenden Geschäftsgang (Stichworte: „Saisonkurve“/„Absatzverlauf“) geprägt. Häufig unterschätzt werden hingegen die erheblichen Liquiditätsauswirkungen, welche sich durch die Finanzierung der Fahrzeugbestände ergeben. Insbesondere Neu- und Vorführfahrzeuge werden häufig inklusive Umsatzsteuer finanziert. Im Gegenzug fallen infolge der fortlaufenden Einfinanzierung ratierlich erhebliche Abschläge an. Die Liquiditätsbeurteilung von Kfz-Betrieben muss sich daher besonders auch auf die Finanzierung, den Umschlag und die mögliche Überalterung von Fahrzeugbeständen fokussieren. Weitere „Liquiditätsfallen“ drohen u. a. in der Verpflichtung zur Rücknahme von Leasing-Fahrzeugen.

Welche Liquiditätswirkungen (Cash-In/Cash-Out) ergeben sich durch die „Einfinanzierung“ von Fahrzeugen „inklusive Umsatzsteuer“ sowie durch die ratierlichen Abschläge auf die „einfinanzierten“ Fahrzeugbestände?

Was macht die Prognose solcher spezifischer Liquiditätswirkungen so schwierig?

Welche Hilfsmittel stehen zur Verfügung, die beschriebenen Liquiditätswirkungen so hinreichend wie möglich prognostizieren zu können?

Wann und warum „lauern Liquiditätsfallen“ in der Verpflichtung von  „Leasingrückläufern“ und von an Kunden finanzierten Fahrzeugen mit einem verbrieften Rückgaberecht?

Welchen Anforderungen muss die Liquiditätsplanung eines Kfz-Betriebes genügen?

Wie könnte beispielhaft eine aussagefähige Liquiditätsplanung auf Wochenbasis gestaltet werden (siehe Beispiel-Planung auf einem EXCEL-Tool)?

Auf Wunsch kann im Anschluss an die Veranstaltung vom Teilnehmer ein unentgeltliches Planungstool angefordert werden

Ihr Angebot für dieses Seminar anfordern:

Füllen Sie dieses Kontaktformular in fünf einfachen Schritten aus und Sie erhalten unser unverbindliches Angebot.

Tragen Sie hier Ihren Vor- und Nachnamen ein:

Wie können wir Sie ggf. persönlich erreichen?

Wenn Sie möchten, tragen Sie hier Ihre Firma ein:

Informationen, die für uns wichtig sein könnten, teilen Sie uns bitte hier mit:

Raum für weitere Informationen bzw. Fragen?

Durch die Eingabe Ihrer persönlichen Daten in dieses Formular erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Angaben einverstanden.
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

PETER SCHAAF

GESCHÄFTSFÜHRER

Ein Sprichwort sagt: Nur wenn das Feuer in dir brennt, kannst du es bei anderen entfachen. Nach diesem Prinzip gestalte ich meine Seminare. Abwarten und reagieren – das ist nicht meine Sache; aktives und zeitnahes Handeln zeichnet mich aus. Dieses Feedback erhalte ich auch immer wieder von Kunden und Teilnehmern. Denn den gewünschten Effekt kann man nur dann erzielen, wenn die vorgeschlagenen Handlungsmaßnahmen bzw. Seminarinhalte auch umgesetzt werden. Auf dieser Überzeugung baue ich meine Arbeit auf.

Beruflicher Werdegang

  • Berufsausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Bonn
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre, Wirtschaftsprüfung und Steuerrecht
  • Dreijährige Tätigkeit im gewerblichen Aktivgeschäft der Sparkasse Bonn in den Bereichen Marktfolge und Markt
  • Langjährige Managementerfahrung als „Sparringspartner“ für mittelständische Unternehmen in betriebswirtschaftlichen Themenstellungen wie Finanzierung, Controlling oder Sanierung bei renommierten Beratungsgesellschaften
  • Zudem umfangreiche Erfahrung als Dozent aus mittlerweile mehr als über 2.000 Seminartagen
  • Erfolgreicher Abschluss der Lehrgänge zum „Zertifizierten Unternehmensberater CMC/BDU“ sowie „Zertifizierten Restrukturierungs- und Sanierungsexperte RWS“

Neben dem beruflichen Werdegang zieht sich die Thematik des „Troubleshooting“ seit vielen Jahren über die private Seite des Unternehmensberaters Peter Schaaf.

So trat er 1985 in die Freiwillige Feuerwehr Bonn ein und durchlief eine „klassische Feuerwehrkarriere“ von der Grundausbildung, dem Truppführer Lehrgang bis hin zum Abschluss des Gruppenführerlehrgangs im Jahr 1997. 2010 erhielt er vom Innenminister des Landes NRW das Feuerwehrehrenzeichen in Silber. Im Jahr 2020 absolvierte er erfolgreich die Ausbildung zum Zugführer am Institut der Feuerwehr in Münster und erlangte damit die Qualifikation, einen kompletten Feuerwehrzug (rund 24 Einsatzkräfte) im Einsatzgeschehen führen zu können.

Auch heute noch ist der Brandinspektor Peter Schaaf unter anderem als stellvertretender Einheitsführer, Vorsitzender des Fördervereins und, und, und … aktiv in seiner Einheit tätig.

Feuerwehr Ehrenzeichen Gold_Peter Schaaf

Ausbildung und Qualifikationen bei der Feuerwehr

  • 1988 Grundausbildung
  • 1990 Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger
  • 1991 Führerschein für LKWs und Feuerwehrfahrzeuge
  • 1992 Ausbildung zum Maschinisten
  • 1996 Ausbildung zum Truppführer
  • 1997 Ausbildung zum Gruppenführer
  • 2020 Ausbildung zum Zugführer

Beförderungen:

  • 1989 Feuerwehrmann
  • 1993 Oberfeuerwehrmann
  • 1997 Unterbrandmeister
  • 1999 Brandmeister
  • 2002 Oberbrandmeister
  • 2010 Hauptbrandmeister
  • 2020 Brandinspektor