Geben Sie unternehmerischen Problemen und Wissenslücken keinen Zunder

Als Hauptbrandmeister bekämpfe ich bei der Feuerwehr bereits seit über 30 Jahren erfolgreich Brände, seit über 20 Jahren auch in Unternehmen in meiner Funktion als Unternehmensberater.

Hierbei haben meine Partner und ich bereits in zahlreichen Unternehmen brennende Probleme gelöst und unseren Kunden nachhaltig unterstützt.

Sie haben Wissensdurst?
Profitieren Sie wie bereits hunderte von zufriedenen Seminarteilnehmer vor Ihnen von unserer langjährigen Trainingserfahrung. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktanfrage.

Ihr Peter Schaaf

Lernen Sie uns jetzt kennen

Übernahme von Kapitalanteilen bei einer GmbH & Co. KG Teil 1

I         Einführung

Kennen Sie das? Ein Kommanditist möchte in eine GmbH und Co. KG einsteigen -, was sind die Unterschiede zwischen Gesamthandsbilanz, Sonderbilanz sowie Ergänzungsbilanz? -. Ein kurzer Bericht.

Natürlich führen wir keine steuerrechtliche Beratung durch. Dieser Abschnitt soll nur dazu dienen, Ihnen einen grundsätzlichen Überblick über die Auswirkungen eines Anteils kauf auf die verschiedenen Bilanzen zu geben.

Handelsrechtlich fungiert die GmbH & Co. KG praktisch als juristisch selbstständige Person. Folglich wird auch nur eine Handelsbilanz erstellt.

Steuerrechtlich gesehen, bleibt sie aber eine Personengesellschaft. Dies bedeutet, dass nicht die Personengesellschaft selbst Steuersubjekt ist, sondern stattdessen die einzelnen Gesellschafter zur Steuerpflicht herangezogen werden. Vor diesem Hintergrund wird steuerrechtlich zwischen einer Gesamt­handsbilanz, einer Ergänzungsbilanz sowie einer Sonderbilanz unterschieden.

 

II       Gesamthandsbilanz

Die eigentliche Bilanz der GmbH & Co. KG enthält sämtliche Vermögensgegenstände sowie Schulden, die der Personengesellschaft zur „gesamten Hand“ gehören. Daraus resultiert auch die Bezeichnung Gesamt­handsbilanz.

Kapitalkonto I und Kapitalkonto II

Zwischen den Gesellschaftern und der Personengesellschaft selbst können auch Forderungen und Verbindlichkeiten entstehen. Spannend stellt sich die Aufteilung des Eigenkapitals dar. Dieses besteht aus dem Kapitalkonto I sowie dem Kapitalkonto II.

Die Beteiligungshöhe der einzelnen Gesellschafter (und damit auch der Maßstab für die Stimmrechtsverteilung) kann aus dem Kapitalkonto I entnommen werden.

Die jährlichen Einlagen, Entnahmen Gewinne bzw. Verluste eines jeden Gesellschafters werden stattdessen unterjährig im Kapitalkonto II aufgenommen.

Sollten Darlehen gegenüber den Gesellschaftern bestehen, so werden diese als Fremdkapital separat ausgewiesen.

Halten wir fest: Vermögen und Schuldenpositionen, die die Personengesellschaft insgesamt betreffen, werden in der Gesamthandsbilanz dargestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

☎ Kontakt
close slider

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.