Was ist die BWA?

Auf vermehrten Wunsch hin soll in diesem Beitrag die betriebswirtschaftliche Auswertung kurz erläutert werden.

Was ist die BWA eigentlich und welche Erkenntnisse können hieraus abgeleitet werden? Auf diese Fragen möchten wir mit dem folgenden Beitrag Antworten geben.

Der Begriff „betriebswirtschaftliche Auswertung bzw. BWA“ hat sich nach unserer Einschätzung mittlerweile als Synonym für unterjährige Zahlen am Markt etabliert. So wird der Begriff oft auch dann verwendet, obwohl die dahinterliegende Buchungssoftware gar nicht von der DATEV eG entwickelt wurde.

Bei bilanzierenden Unternehmen stellt die betriebswirtschaftliche Auswertung die Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens dar. In ihr werden sämtliche Erlöse und Aufwendungen gebucht und als Saldo ein vorläufiges Ergebnis ausgewiesen.

Die Standard-BWA Nr. 1 der DATEV eG lässt sich in zwei Bereiche einteilen.

  • Im linken Bereich ist – angefangen bei den Umsatzerlösen – die Ertragsentwicklung des einzelnen Monats dargestellt.
  • Im rechten Bereich werden die kumulierten Werte der Periode beispielweise Januar bis März ausgewiesen.

Die Struktur beider Bereiche ist völlig identisch aufgebaut. Im Folgenden möchte ich Ihnen die einzelnen Spalten kurz erläutern.

  • In der jeweils linken Spalte finden Sie die absoluten Werte des einzelnen Monats. Sie können dort beispielsweise ablesen, wie hoch der Umsatz war.
  • Die Spalten daneben stellen Prozentrelationen dar. In der zweiten Spalte werden sämtliche Zahlen in Relation zur Gesamtleistung prozentual ausgewiesen.
    Die Prozentzahl neben dem vorläufigen Ergebnis zeigt beispielsweise die Umsatzrentabilität. Wie hoch ist mein Ergebnis in Prozent zum Umsatz? Je höher die Zahl ist, desto rentabler ist das Unternehmen einzuschätzen.
  • Eine Spalte daneben werden sämtliche Positionen in Relation zu den Gesamtkosten ausgewiesen. Dort steht auch die Zahl 100. Mit Hilfe dieser Spalte können Sie beispielsweise auf einen Blick erkennen, dass die Personalkosten x % der Gesamtkosten betragen.
  • Nach der identischen Systematik ist auch die vierte Spalte von links aufgebaut. Dort werden sämtliche Positionen in Relation zu den gesamten Personalkosten angeführt. So ist mit Hilfe dieser Spalte ableitbar, dass beispielsweise die Raumkosten im Vergleich zu den Personalkosten x % betragen.
  • Die letzte Spalte bzw. fünfte Spalte von links dürfte unserer Ansicht nach primär für Handelsunternehmen relevant sein. Hier wird der Kalkulationsaufschlag, d. h. die Bruttohandelsmarge, ausgewiesen.
    Im Fokus steht hierbei der Prozentwert neben dem ausgewiesenen Rohertrag. Ein Wert von 200 bedeutet beispielsweise, dass – bezogen auf den Einkaufspreis – das Unternehmen einen Aufschlag von 200 % realisiert.
    Sollte eine Ware beispielsweise zu 100 € eingekauft werden, so ergibt sich (beim Aufschlag von 200 %) zwangsläufig ein rechnerischer Verkaufspreis von 300 €. Hohe bzw. steigende Aufschlagssätze sind folglich positiv zu interpretieren.

Seminare

Praxisnah, effektiv, nachhaltig
– Wie wir trainieren