Abgeben

Loslassen fällt manchmal schwer, aber muss das so sein? 

Die Noch-Unternehmer bzw. Unternehmerinnen sind unsicher, an wen, in welcher Zeitachse zu welchem Preis und mit welchen Kapitalanteilen sie ihr über viele Jahre aufgebautes Unternehmen abgeben möchten. Die frühzeitige Diskussion über den Generationswechsel als Stresstest für die ganze Familie. Kennen Sie so etwas? Anders als bei Großkonzernen, bei denen nur über Daten und Fakten gesprochen wird, sind hier auch viele emotionale Komponenten mit zu berücksichtigen.

Die Moderation eines solchen Prozesses erfordert sehr viel Feingefühl. Der richtige Umgang mit den Menschen ist fast noch wichtiger als die eigentlichen Sachthemen. Meine Erfahrung als Dozent aus über 2000 Trainingstagen in Kombination mit der Expertise von über 20 Jahren der Managementbegleitung versetzt mich sehr gut in die Lage, mich in Ihre konkreten Themen hineinzudenken. Selbstverständlich sind hierbei auch die harten Zahlen nicht zu vernachlässigen.

Lassen Sie uns gemeinsam einen ersten unverbindlichen Business-Check-up durchführen. Ganz gleich, ob Sie sich an einem Unternehmen beteiligen oder aber Anteile an die nächste Generation abgeben möchten. Schildern Sie mir einfach offen Ihre persönliche Themenstellung und ich werde Ihnen hierzu eine erste ehrliche Einschätzung möglicher Beratungsansätze liefern.

Und wenn Sie danach möchten, trete ich gerne in Ihr Team mit ein. Als zertifizierter Unternehmensberater CMC und langjähriges Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sichere ich Ihnen jetzt bereits zu, dass Sie dann ein faires – auf Ihre Bedürfnisse – abgestelltes Beratungsangebot erhalten.

Sie benötigen Unterstützung im Bereich "Abgeben"?
Fordern Sie Jetzt Ihr persönliches Angebot an.

Unsere Unterlagen senden wir Ihnen gerne
frisch gedruckt per Post zu.

Ihr Anliegen, Ihre Fragen.
Ich freue mich auf unseren persönlichen Kontakt

Füllen Sie einfach das folgende Kontaktformular aus und schildern Sie mir  in kurzen Stichwörtern Ihre aktuelle Sachlage. Ich melde mich umgehend bei Ihnen.

Durch die Eingabe Ihrer persönlichen Daten in dieses Formular erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Angaben einverstanden.
Weitere Hinweise finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fallbeispiel 1

Bei der Z GmbH handelte es sich um ein mittelständisches Unternehmen, welches Trainingsleistungen für Verkaufsprofis erbrachte. Die GmbH-Anteile wurden von zwei geschäftsführenden Gesellschaftern gehalten, wovon ein Partner seinen wohlverdienten Ruhestand antreten wollte. Sein Anteilspaket sollte an interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verkauft werden. Das Problem dabei: Auf Seiten des Verkäufers sowie der fünf interessierten Mitarbeiter bestanden divergierende Vorstellungen hinsichtlich der angemessenen Höhe des Kaufpreises. Die Situation drohte zu eskalieren.

Der verbleibende Gesellschafter bat Peter Schaaf als Mediator zwischen beiden Parteien tätig zu werden, die jeweiligen Kaufpreisvorstellungen und damit den Unternehmenswert betriebswirtschaftlich zu verifizieren. Zudem sollte eine Zeitachse mit sinnvollen Zwischenschritten vorgeschlagen werden, in welchem Zeitablauf der Generationswechsel inklusive der daraus resultierenden Kompetenzverschiebungen und Kaufpreistransaktionen seiner Ansicht nach sinnvoll abgewickelt werden konnte.

Das Ergebnis: Es zeigt sich einmal wieder mehr, dass Fingerspitzengefühl und eine über 20 Jahre lange Berufs- und Trainingserfahrung durch nichts zu ersetzen sind. Peter Schaaf gelang es, die emotionalen Wogen zwischen den Parteien zu glätten, einen aus seiner Sicht fairen Kaufpreis vorzuschlagen und einen für beide Seiten verbindlichen Fahrplan zur Überleitung des Generationswechsels zu entwickeln. Dieser Fahrplan wurde dann auch verbindlich von den Parteien beschlossen.

Fallbeispiel 2

Die Schlosserei S GmbH wurde in der dritten Generation von Herrn S geführt. Auch die vierte Generation war zwischenzeitlich als Schlossermeister im Unternehmen tätig. Das anfänglich persönlich gute Verhältnis zwischen Vater und Sohn wurde immer schlechter. Die vielen frischen Ideen des Juniors wurden vom Senior oftmals verworfen, während Erfahrungswerte des Senior vom Junior selten akzeptiert wurden. Die Streitigkeiten zwischen beiden Führungskräften legten das Unternehmen zusehends lahm.

Peter Schaaf wurde gebeten, als neutraler Dritter mit Vater und Sohn in Ruhe zu sprechen und unabhängig voneinander Lösungsansätze zu entwickeln, ob bzw. wie der Familienbetrieb auf die nächste Generation übertragen werden kann. Trotz mehrerer Gespräche und Vermittlungsversuche war der Graben zwischen familiärer Beziehung Vater-Sohn und beruflicher Beziehung nicht zu trennen. Da die Wiederherstellung der familiären Bindung von beiden priorisiert wurde, der Vater letztendlich nicht das Unternehmen verlassen wollte, blieb final nur die berufliche Trennung. Das familiäre Verhältnis wurde dagegen wiederhergestellt.

PETER SCHAAF

GESCHÄFTSFÜHRER

 

Ein Sprichwort sagt: Nur wenn das Feuer in dir brennt, kannst du es bei anderen entfachen. Nach diesem Prinzip gestalte ich meine Seminare. Abwarten und reagieren – das ist nicht meine Sache; aktives und zeitnahes Handeln zeichnet mich aus. Dieses Feedback erhalte ich auch immer wieder von Kunden und Teilnehmern. Denn den gewünschten Effekt kann man nur dann erzielen, wenn die vorgeschlagenen Handlungsmaßnahmen bzw. Seminarinhalte auch umgesetzt werden. Auf dieser Überzeugung baue ich meine Arbeit auf.

Beruflicher Werdegang

  • Berufsausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Bonn
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre, Wirtschaftsprüfung und Steuerrecht
  • Dreijährige Tätigkeit im gewerblichen Aktivgeschäft der Sparkasse Bonn in den Bereichen Marktfolge und Markt
  • Langjährige Managementerfahrung als „Sparringspartner“ für mittelständische Unternehmen in betriebswirtschaftlichen Themenstellungen wie Finanzierung, Controlling oder Sanierung bei renommierten Beratungsgesellschaften
  • Zudem umfangreiche Erfahrung als Dozent aus mittlerweile mehr als über 2.000 Seminartagen
  • Erfolgreicher Abschluss der Lehrgänge zum „Zertifizierten Unternehmensberater CMC/BDU“ sowie „Zertifizierten Restrukturierungs- und Sanierungsexperte RWS“

 

Neben dem beruflichen Werdegang zieht sich die Thematik des „Troubleshooting“ seit vielen Jahren über die private Seite des Unternehmensberaters Peter Schaaf.

So trat er 1985 in die Freiwillige Feuerwehr Bonn ein und durchlief eine „klassische Feuerwehrkarriere“ von der Grundausbildung, dem Truppführer Lehrgang bis hin zum Abschluss des Gruppenführerlehrgangs im Jahr 1997. 2010 erhielt er vom Innenminister des Landes NRW das Feuerwehrehrenzeichen in Silber. Im Jahr 2020 absolvierte er erfolgreich die Ausbildung zum Zugführer am Institut der Feuerwehr in Münster und erlangte damit die Qualifikation, einen kompletten Feuerwehrzug (rund 24 Einsatzkräfte) im Einsatzgeschehen führen zu können.

Auch heute noch ist der Brandinspektor Peter Schaaf aktiv in seiner Einheit unter anderem als stellvertretender Einheitsführung, Vorsitzender des Fördervereins und, und, und … tätig.

 

Feuerwehr Ehrenzeichen Gold_Peter Schaaf

 

Ausbildung und Qualifikationen bei der Feuerwehr

  • 1988 Grundausbildung
  • 1990 Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger
  • 1991 Führerschein für LKWs und Feuerwehrfahrzeuge
  • 1992 Ausbildung zum Maschinisten
  • 1996 Ausbildung zum Truppführer
  • 1997 Ausbildung zum Gruppenführer
  • 2020 Ausbildung zum Zugführer

Beförderungen:

  • 1989 Feuerwehrmann
  • 1993 Oberfeuerwehrmann
  • 1997 Unterbrandmeister
  • 1999 Brandmeister
  • 2002 Oberbrandmeister
  • 2010 Hauptbrandmeister
  • 2020 Brandinspektor