Überhastete Expansion oder: Der Vapiano-Effekt – Teil 1

Essen Sie gerne Nudeln? Mögen Sie Ihr Essen gerne frisch für Sie persönlich zubereitet? Dann kennen Sie sicherlich den Systemgastronom „Vapiano“.

Um ehrlich zu sein: Als Familienvater komme ich um die Restaurants irgendwie nicht herum. Die Kinder fühlten sich wohl, können flitzen im großräumigen Restaurant und haben zudem auch noch Spaß daran, sich geduldig in der Schlange anzustellen. Mir wäre ein gemütlicher Italiener mit einem guten Essen und einem perfekten Service lieber, aber: Werde ich gefragt?

In der Presse war immer wieder zu lesen, dass Vapiano wirtschaftlich mit deutlichen Problemen zu kämpfen hat. Wie kann so etwas sein, dass ein Unternehmen mit einer an sich guten Marktakzeptanz sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindet?

Auch wenn Vapiano sicherlich nicht zu unseren Mandanten zählt, sind erstaunliche Parallelen mit unseren „Kunden“ festzustellen. Es ist einmal mehr der Klassiker: Die Probleme resultieren aus einer überhasteten Expansion, bei der viele andere Faktoren vermutlich außer Acht gelassen wurden.

Typische Fehler bei wachsenden Unternehmen wie Vapiano sind:

  1. Die finanziellen Ressourcen, die für ein schnelles Wachstum erforderlich sind, werden bzw. wurden überschätzt. Anlaufverluste der vielen schnell eröffneten Standorte zehrten die ohnehin dünne Liquiditätsdecke auf.
  2. Das Controlling der Unternehmen wächst oftmals nicht in der gleichen Geschwindigkeit mit, wie es der Wachstumskurs eigentlich erfordert. Fehlentwicklungen werden dadurch oftmals nicht oder erst sehr spät erkannt.
  3. Auch die Unternehmensorganisation ist oftmals nicht in der Lage, dem Wachstum zu folgen.
  • Als Kunde kenne ich bereits viele Vapiano-Niederlassungen, beispielsweise in Bonn, Hannover, Berlin oder Karlsruhe. Bezüglich des Corporate Designs sind alle Niederlassungen identisch eingerichtet. Soweit, so gut.
  • Auch die Produktpaletten sind vereinheitlicht.
  • Ein kritischer Blick, beispielsweise auf die Länge der Schlangen an den Küchen, die Sauberkeit in den einzelnen Restaurants, aber auch das Volumen von nicht abgeräumten Tabletts und Geschirr spricht Bände. Notwendige Qualitätsstandards wurden entweder nicht gesetzt oder nicht eingehalten.
  1. Jedes Unternehmen lebt von einem guten Team und vor allem von einer qualifizierten Führungsmannschaft.

Alleine schon die Personalbeschaffung für die vielen Standorte, insbesondere für den Führungsbereich, dürfte ein riesiger Kraftakt gewesen sein, der nur zum Teil erfolgreich gelöst werden konnte.

  1. Eine hohe Personalfluktuation in Kombination mit vielen Aushilfen führt selten zu einer Verbesserung der Gesamtsituation.
  2. Die Produktpalette wurde spürbar erweitert, um den Kunden eine möglichst große Vielfalt anbieten zu können. Wurde auch darüber nachgedacht, dass diese Sortimentserweiterung auch von der Beschaffung über die Produktion bis zur termingetreuen Auslieferung durchgehalten werden muss? – Oftmals eher nicht.

Bei Vapiano kann dies anschaulich an den zum Teil immer länger werdenden Schlangen vor den Nudelgerichten augenscheinlich abgelesen werden.

Welche Rückschlüsse sind nun hieraus zu ziehen?

Dies erfahren Sie in einem der nächsten Beiträge.

Seminare

Praxisnah, effektiv, nachhaltig
– Wie wir trainieren

PETER SCHAAF

GESCHÄFTSFÜHRER

 

Ein Sprichwort sagt: Nur wenn das Feuer in dir brennt, kannst du es bei anderen entfachen. Nach diesem Prinzip gestalte ich meine Seminare. Abwarten und reagieren – das ist nicht meine Sache; aktives und zeitnahes Handeln zeichnet mich aus. Dieses Feedback erhalte ich auch immer wieder von Kunden und Teilnehmern. Denn den gewünschten Effekt kann man nur dann erzielen, wenn die vorgeschlagenen Handlungsmaßnahmen bzw. Seminarinhalte auch umgesetzt werden. Auf dieser Überzeugung baue ich meine Arbeit auf.

Beruflicher Werdegang

  • Berufsausbildung zum Bankkaufmann bei der Sparkasse Bonn
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre, Wirtschaftsprüfung und Steuerrecht
  • Dreijährige Tätigkeit im gewerblichen Aktivgeschäft der Sparkasse Bonn in den Bereichen Marktfolge und Markt
  • Langjährige Managementerfahrung als „Sparringspartner“ für mittelständische Unternehmen in betriebswirtschaftlichen Themenstellungen wie Finanzierung, Controlling oder Sanierung bei renommierten Beratungsgesellschaften
  • Zudem umfangreiche Erfahrung als Dozent aus mittlerweile mehr als über 2.000 Seminartagen
  • Erfolgreicher Abschluss der Lehrgänge zum „Zertifizierten Unternehmensberater CMC/BDU“ sowie „Zertifizierten Restrukturierungs- und Sanierungsexperte RWS“

 

Neben dem beruflichen Werdegang zieht sich die Thematik des „Troubleshooting“ seit vielen Jahren über die private Seite des Unternehmensberaters Peter Schaaf.

So trat er 1985 in die Freiwillige Feuerwehr Bonn ein und durchlief eine „klassische Feuerwehrkarriere“ von der Grundausbildung, dem Truppführer Lehrgang bis hin zum Abschluss des Gruppenführerlehrgangs im Jahr 1997. 2010 erhielt er vom Innenminister des Landes NRW das Feuerwehrehrenzeichen in Silber. Im Jahr 2020 absolvierte er erfolgreich die Ausbildung zum Zugführer am Institut der Feuerwehr in Münster und erlangte damit die Qualifikation, einen kompletten Feuerwehrzug (rund 24 Einsatzkräfte) im Einsatzgeschehen führen zu können.

Auch heute noch ist der Brandinspektor Peter Schaaf aktiv in seiner Einheit unter anderem als stellvertretender Einheitsführung, Vorsitzender des Fördervereins und, und, und … tätig.

 

Feuerwehr Ehrenzeichen Gold_Peter Schaaf

 

Ausbildung und Qualifikationen bei der Feuerwehr

  • 1988 Grundausbildung
  • 1990 Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger
  • 1991 Führerschein für LKWs und Feuerwehrfahrzeuge
  • 1992 Ausbildung zum Maschinisten
  • 1996 Ausbildung zum Truppführer
  • 1997 Ausbildung zum Gruppenführer
  • 2020 Ausbildung zum Zugführer

Beförderungen:

  • 1989 Feuerwehrmann
  • 1993 Oberfeuerwehrmann
  • 1997 Unterbrandmeister
  • 1999 Brandmeister
  • 2002 Oberbrandmeister
  • 2010 Hauptbrandmeister
  • 2020 Brandinspektor